An einem Strang für Gesundheitliche Chancengleichheit

Frau Steinbeisser erklärt die Bedeutung verschiedener Faktoren für die Gesundheit

„Gesundheit für Alle!“ – Dieser Slogan wurde bereits 1978 durch die „Deklaration von Alma Ata“ von den Mitglieds­staaten der Weltgesundheits­organisation (WHO) zum Ausdruck gebracht.

Auf dem diesjährigen INUAS-Expert/ innen-Workshop diskutierten Akteur/ innen aus Praxis und Wissenschaft, wie es gelingt, für die Bevölkerung einen gerechten und barrierearmen Zugang zu Gesundheits­leistungen zu schaffen.

Ein Netzwerk für eine gesunde Zukunft

INUAS steht für „International Network of Universities of Applied Sciences“. In diesem Netzwerk haben sich die Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und die FH Campus Wien (FHCW) mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften München zusammengeschlossen, um die Zukunft urbaner und ländlicher Lebensräume mit dem Ziel der Nachhaltigkeit und Lebensqualität zu gestalten. Das Thema Gesundheit spielt hier eine große Rolle und wird mit einem jährlich stattfindenden Experten­workshop bearbeitet. Zu den Workshops werden jedes Jahr Partner/innen aus der Praxis eingeladen, um über aktuelle Entwicklungen zu diskutieren.

Wien, Zürich und München als deutschsprachige Metropolen in unmittelbarer geographischer und kultureller Nachbar­schaft zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sich sowohl in den Ballungsräumen als auch in den umliegenden, ländlichen Regionen drängende Fragen zum Primary Health Care Konzept ergeben. Dabei ist Gesundheit nicht alleine für sich als Gut zu denken, sondern stets eingebettet in die Lebenswelt „gesundheits­suchender“ Bürgerinnen und Bürger.

Sensibilisierung für Gesundheitliche Chancengleichheit

Die Referentin der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Kathrin Steinbeißer konnte den Teilnehmer/ innen die Bedeutung Gesundheitlicher Chancengleichheit sowie deren Hintergründe in der Keynote der Veranstaltung präsentieren. Die Expert/innen des Workshops planen ein gemeinsames Buchprojekt, welches das Thema „Gesundheitliche Chancengleichheit“ für Partner/innen aus Praxis und Wissenschaft verständlich erklären und näher bringen soll.

Zurück