Urbane Zone aus der Vogelperspektive

Das GKV-Bündnis für Gesundheit unterstützt als gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen die Gesundheitsförderung und Prävention in den Lebenswelten. In diesem Rahmen laufen bundesweite und landesspezifische Aktivitäten.

Mit dem kommunalen Förderprogramm des GKV-Bündnisses für Gesundheit ergänzen die gesetzlichen Krankenkassen ihr kassenartenübergreifendes Unterstützungsangebot, um einen wesentlichen Beitrag zur systematischen Weiterentwicklung und Stärkung der kommunalen Prävention und Gesundheitsförderung sowie zur Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit zu leisten. Im Rahmen des ersten Förderbereichs (Kommunaler Strukturaufbau) können Kommunen mit sozialen bzw. gesundheitlichen Problemlagen und Herausforderungen beim Aufbau von Strukturen unterstützt werden. Darüber hinaus sollen insbesondere vulnerable Zielgruppen stärker als bisher von gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen profitieren. Daher besteht im Rahmen des zweiten Förderbereichs (Zielgruppenspezifische Interventionen) für alle Kommunen die Möglichkeit der Förderung von Projekten zur Gesundheitsförderung und Prävention für sozial und gesundheitlich benachteiligte Menschen. Als zentrale Anlaufstellen für das Förderprogramm wurden in den Bundesländern die Programmbüros des GKV-Bündnisses für Gesundheit eingerichtet.

Das Programmbüro des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Bayern berät interessierte Kommunen

Anlaufstelle ist das Programmbüro des GKV-Bündnisses für Gesundheit in Bayern. Das Programmbüro informiert über die Förderkriterien und –bedingungen. Außerdem unterstützt es interessierte Kommunen dabei, ihr Vorhaben für einen Antrag zu skizzieren. Ihre Ansprechpartnerin des Programmbüros in Bayern:

Regina Köpf
c/o Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V. (LZG)
Geisenhausenerstraße 18
Tel.: 089 – 7244193 13
Email: koepf@lzg-bayern.de

Genauere Informationen zum GKV-Bündnis für Gesundheit und dessen Aktivitäten erhalten Sie hier.