Kurzporträt

Das Jobcenter Unterallgäu hat seinen Sitz in Mindelheim und liegt zentral im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Etwa 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen 1235 (Stand Juli 2020) erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
Der Landkreis Unterallgäu zeichnet sich durch seine gewerbliche Branchenvielfalt aus und präsentiert sich als leistungsfähiger Wirtschaftsraum. Die meisten Erwerbstätigen sind im produzierenden Gewerbe tätig. Darauf folgen die Bereiche Handel, Gastgewerbe, Verkehr sowie öffentliche und private Dienstleister. Bemerkenswert ist im Unterallgäu die im Bundesdurchschnitt sehr niedrige Arbeitslosenquote. Im August 2020 verzeichnete das Jobcenter eine Arbeitslosenquote von 2,8%.

Projektvorhaben

Gesundheitsförderung ist ein bedeutendes Thema bei Arbeitslosen, da gesundheitliche Einschränkungen ihre Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt erschweren. Erwerbslose finden häufig keinen Zugang zu Präventionsangeboten. Das Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ soll deshalb innovative Angebote der Zusammenarbeit zwischen Jobcenter und Leistungsberechtigten ermöglichen.
Die Zielgruppe der Empfängerinnen und Empfänger von Sozialleistungen ist sehr heterogen, weshalb die Projektvorhaben möglichst breit angelegt sein sollen. Um die Gesundheit der Arbeitslosen nachhaltig zu fördern, ist es unser Ziel, lebensweltorientierte und niederschwellige Angebote in Zusammenarbeit mit kommunalen Partnerinnen und Partnern zu schaffen.

GKV – Bündnis für Gesundheit

Gefördert durch die BZgA im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20a SGB V

GKV Spitzenverband
AOK – Die Gesundheitskasse
BKK Dachverband
IKK
SVLFG
Knappschaft
vdek – Die Ersatzkassen