Schlafstörungen, Panik­attacken, Überforderungs­situationen – vom berühmten Burnout hört man seit einigen Jahren immer mehr. Die Prävention psychischer Über­forderung im Arbeits­leben und die psychische Gesundheit von Arbeitnehmern/Arbeitnehmer­innen stellte die Landes­zentrale für Gesundheit Bayern e. V. (LZG) in den Mittelpunkt ihrer Fachtagung im April 2017.

Die Ziel­gruppen der Veranstaltung waren insbesondere kleine und mittel­ständische Unternehmen, Kranken­versicherer, Berufs­genossen­schaften, Unfall­versicherer, Unternehmer- und Wirtschafts­verbände sowie Berufs- oder Bildungs­einrichtungen, Hochschulen oder Forschungs­einrichtungen.

Zu Beginn wurde in drei Impuls­vorträgen ein Überblick über die Bedeutung des Themen­feldes und verschiedene präventive und kurative Maß­nahmen gegeben. Die psychische Gesundheit der Mitarbeiter/innen ist auch im Interesse des Unter­nehmens, wird aber viel zu häufig vernachlässigt.

Im Anschluss konnten Teilnehmende in unter­schied­lichen Workshops selbst ihr Wissen vertiefen, praktische Erfahrungen sammeln und sich austauschen. Thematisiert wurde nicht nur der Umgang mit psychisch belastetem Personal, die Wieder­aufnahme behandelter Mitarbeiter/innen in ein Unternehmen (berufliches Eingliederungs­management), sondern auch Möglichkeiten der Schaffung von Ausgeglichen­heit und Freiräumen für Arbeitnehmer/innen durch Zusatz­angebote wie die bewegte Pause. Zentraler Ansatz­punkt dabei war auch immer die Rolle von Führungs­kräften und deren Sensi­bilisierung für die Gesundheit der Mitarbeiter.

Im zusammen­fassenden Podiums­gespräch mit den Referent/innen und dem Plenum am Ende der Tagung wurden Erfahrungen mit aktuellen Initiativen und Entwicklungen in den Betrieben und anderen Institutionen ausgetauscht. Auch wurden weitere Ansatz­punkte für die Betriebe, insbesondere klein- und mittel­ständische Betriebe, zum Ausbau der Prävention psychischer Gesundheit im Betrieb bzw. zur Reduzierung psychischer Gefährdungs­situationen diskutiert und Umsetzungs­möglichkeiten zum Umgang mit Hindernissen beraten.

Insgesamt eine intensive Veranstaltung, die für viele Teilnehmer/innen wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse gebracht hat, wie die abschließenden Rück­meldungen zeigten.

Vorträge

Epidemiologie und arbeits­medizinische Relevanz psychischer Störungen im Arbeitsleben(PDF)
Prof. Dr. Hans Drexler, Erlangen

Gesundheit der Mitarbeiter – Privatsache oder betriebliche Verpflichtung?(PDF)
Prof. Dr. Stephan Gronwald, Deggendorf

Resilienz – Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter und Unternehmen
Dr. Patricia Appel, Würzburg

Workshops

Quellen persönlicher Resilienz für Mitarbeiter und Führungs­kräfte(PDF)
Dr. Patricia Appel, Würzburg

Führung heute – Aufgabe, Rolle, Haltung, Kommunikation
Prof. Dr. Stephan Gronwald, Deggendorf

Pausen, die bewegen – Konzepte und Anwendungen von Bewegung im Firmen­alltag(PDF) Stefan Peters, Würzburg

Berufliches Ein­gliederungs­management als Baustein eines ganz­heitlichen Betrieblichen Gesundheits­managements(PDF)
Philipp Pfadenhauer, Regensburg

Betriebliches Gesundheits­management – Ihre Investition in die Zukunft Ihres Unternehmens(PDF)
Ute Endres, Regensburg/Bamberg

Umgang mit psychisch belasteten Mitarbeitern(PDF)
Dr. med. Andreas Bahemann, Nürnberg

Betriebliches Gesundheits­management und Gefährdungs­beurteilung psychischer Belastung – was heißt das in der Praxis eines kleinen/mittel­ständischen Unternehmens?(PDF)
Edita Schwarz, Fürth und Priv.-Doz. Dr. Heiner Vogel, München